seitliche Verbiegung der Wirbelsäule mit Drehung der Wirbelkörper (Schiefwuchs). Eine Operation ist erst dann indiziert, wenn jegliche konservativen Behandlungsmöglichkeiten (Abwarten, Trainings, Physiotherapie, REHA-Sport, Korsett) ausgeschöpft sind und keinen Erfolg erbracht haben. Bei einer operativen Therapie besteht das Risiko neurologischer Störungen bis hin zur Querschnittlähmung.