Organ
Das Kniegelenk ist das größte Gelenk der Säugetiere. Der Menschen ist ein Säugetier. Die Kniegelenke der verschiedenen Säugetiere sind sehr unterschiedlich, auch was die Rotation anbelangt. Der Mensch hat ein sehr leistungsfähiges Gelenk. Der Oberschenkelknochen (Femur), das Schienbein (Tibia) und die Kniescheibe (Patella) bilden dabei die knöchernen Gelenkpartner. Diese miteinander in Verbindung stehenden Gelenkflächen passen nicht genau aufeinander. Diese Differenz wird ausgeglichen durch halbmondförmige Faserknorpelscheiben, die Menisken („mondförmige Körper“), die den Drehbewegungen folgen können. Eine weitere Aufgabe der Menisken besteht in der Vergrößerung der Kontaktfläche zwischen Schienbein und Oberschenkelknochen. Die Menisken (man unterscheidet Außen- und Innenmeniskus) sind im Querschnitt keilförmig. Beim Bewegen des Kniegelenks werden die Menisken von den Oberschenkelknochen vor sich her geschoben: Bei Beugung rollen die Knochen zurück und drängen die Menisken nach hinten, bei Streckung gelangen sie wieder nach vorne. Bei Drehung des Unterschenkels nach außen wird der Außenmeniskus auf dem Schienbein nach vorne geschoben, der Innenmeniskus zurückgezogen, bei Drehung nach innen ist es umgekehrt. An der Hinterseite des Kniegelenkes liegt die Kniekehle (Fossa poplitea), in deren Tiefe wichtige Blutgefäße und Nerven verlaufen.

Behandlungsfehler und Schmerzensgeld
Durch die vergleichsweise vielen in den Gelenkaufbau integrierten Teile wird das Kniegelenk zu einem komplizierten Gelenk. Erkrankungen oder Verletzungen heilen viel schwerer als solche an allen anderen Gelenken des menschlichen Körpers. Die operative Behandlung des Knies birgt Risiken. Muss das Gelenk sogar – meist aufgrund Arthrose (Gelenkverschleiß) – ersetzt werden, müssen zuvor alle konservativen Verfahren zur Behandlung der Kniearthrose ausgeschöpft sein. Gleichzeitiges, beidseitiges Einsetzen von Gesamtknieprothesen kann das Risiko für Komplikationen erhöhen. Eine umfassende Darstellung des Organs, möglicher Behandlungsfehler und Schmerzensgeldbeträge finden Sie unter Grundlegende Probleme bei Prothesenersatz von Knie, Hüfte und Bandscheibe aus medizinischer und juristischer Sicht